Verbandsliga – überzeugender Sieg in Langenau bringt Klassenerhalt

Das mit nur sieben Spielern angetretene Team des SV Nürtingen erkämpfte in Langenau mit der besten Mannschaftsleistung der Saison fünf volle Brett-punkte bei zwei Remispartien. Mit dem deutlichen 6:2 Erfolg rücken die Schachstrategen auf Platz vier der Verbandsliga vor und sind nun sogar vor dem letzten Spieltag alle Abstiegssorgen los.

Danach sah es im Training vor dem für den SVN wichtigsten Wettkampf der Verbandsrunde zunächst nicht aus. Für Nürtingens Nummer zwei, Bernhard Weigand, rückte Stefan Gold in die Mannschaft auf. Am Sonntagmorgen dann die negative Überraschung, dass der SVN doch nur mit Spielern nach Langenau anreisen würde, da ein weiterer Stammspieler kurzfristig absagen musste. Trotz dieses Handicaps wollten die Gäste alles versuchen um das Match erfolgreich zu gestalten. Nach zuletzt magerer Punkteausbeute stand der Klassenerhalt auf dem Spiel. Teamchef Gerd Aring gab deshalb die Devise aus, eine ruhige Partieanlage zu bevorzugen. Sascha Marek, derzeit nicht in Bestform, strebte mit den weißen Steinen eine frühe Punkteteilung an. Matthias Kill erspielte sich alsbald Vorteile, während sich der weiße Anzugsvorteil bei Klaus Templin verflüchtigte. An den meisten Brettern waren die Stellungen ausgangs der Eröffnung jedoch einigermaßen ausgeglichen. Nachdem Kill den ersten Siegpunkt markierte, schloss sich Stefan Auch mit Remis, das vom Gegner akzeptiert wurde, zum 2:2 Zwischenstand an. Im weiteren Verlauf zeigten die Gastgeber dann deutliche Schwächen. Nacheinander erspielten sich Claudius Mehne, Stefan Gold und Nürtingens Mannschaftskapitän strategische oder materielle Vorteile. Derweil Mehne durch sein ruhiges Positionsspiel einen weiteren Gewinn erzielte, erhöhte Aring im direkten Königsangriff ebenfalls vor der Zeit-kontrolle zum 2:4. Der erste Teilschritt mit einem Mannschaftspunkt war damit bereits geschafft. An den beiden hinteren Brettern wurde noch eifrig weitergekämpft, schließlich ging es noch um den zweiten Mannschaftspunkt. Aber alle Gegenwehr der Langenauer half nicht mehr. Templin, der die Stellungskontrolle im Mittelspiel zurückgewann, lag bereits deutlich im Vorteil. Hier ließ er ebenso nichts mehr anbrennen wie Gold. Sein Endspiel zeigte gleichermaßen Gewinntendenz und in der Folge einiger weiterer genauer Züge war der abschließende 2:6-Erfolg für die Gäste besiegelt. Mit der besten Mannschaftsleistung der Saison zieht der SVN nun auf Platz vier der Verbandsliga vor und gibt alle Abstiegssorgen an Langenau ab.

 

TSV Langenau – SV Nürtingen 2:6

Schlais – Mareck 0,5:0,5, Wutzke – Weigand +:-, Herz – Mehne 0:1, Stork – Aring 0:1, Hörsch – Auch 0,5:0,5, Beck – Kill 0:1, Schneider – Templin 0:1, Gerstberger – Gold 0:1

 

Kreisklasse

Auch in der Kreisklasse lief es für Nürtingen. Die Dritte hatte Tabellenführer Altbach zu Gast und musste gewinnen, um sich die Meisterschaftschance zu erhalten. Nach Joachim Leibbrand´s Remis trotz Verluststellung brachten Simon Melchinger und Philipp Werner die Gastgeber in Front. Martin Pietzka musste sich gegen den stärksten Altbacher geschlagen geben, doch Alexander Späth erhöhte durch gegnerische Zeitüberschreitung auf 3,5:1,5. Nach Wolfgang Kudlich‘s Niederlage geriet der Sieg wieder in Gefahr, doch ein weiteres Remis durch Heiko Schmidt und ein taktischer Sieg von Steffen Riepert, der zwar zwei Bauern weniger hatte, dafür aber unparierbaren Mattangriff, sicherten einen wichtigen 5:3 Sieg, der Nürtingen an die Tabellenspitze brachte.

Einziger Konkurrent um die Meisterschaft aus dem ehemaligen Quintett bleibt Grafenberg, das sich ebenfalls mit 5:3 gegen den TSV/RSK durchsetzte.

Grafenberg geriet gegen die Gäste aus Esslingen durch die Niederlage von Christoph Kolb frühzeitig in Rückstand. Hartmut Hummel und Volker Lang sorgten mit ihren Siegen für die Führung. Nach einem Remis von Dr. Heiner Schneider führte die Niederlage von Matthias Gugel zum Gleichstand. Eberhard Hallmann brachte jedoch die Gastgeber erneut in Führung. Am Spitzenbrett remisierte noch Steffen Thurner bevor in der letzten Partie Luis Hölger seinen materiellen Vorteil zum sicheren Punktgewinn verwertete.
Nach seinem ersten Punktgewinn am vergangenen Spieltag folgte jetzt der erste Sieg für die Wendlinger Zweite. Allerdings war man gegen Schlusslicht Ostfildern III auch deutlich favorisiert. Die hohe Remisquote durch Jürgen Zink, Waldemar Friesen, Marcel Englisch, Wolfgang Matt und Michael Fiß bei Siegen von Markus Machtolf und Alexander Singer war aber verantwortlich, dass es nur ein knappes 4,5:3,5 wurde.
Mit dem gleichen Resultat siegte Wernau II – allerdings als ganz klarer Außenseiter – gegen das zu Beginn der Saison als Meisterschaftsfavoriten gehandelte Filderteam. Cahit und Fahri Yildiz, Meinhard Matzeit und Gerhard Pietrek siegten für die Wernauer, Peter Trautmann remisierte zum 4,5:3,5 Überraschungserfolg.

SV Nürtingen III – SV Altbach 5:3

Kudlich – Bitzenauer 0:1, Riepert – Hande 1:0, Pietzka – Frey 0:1, Späth – Benz 1:0,  Schmidt – Wolf 0,5:0,5, Leibbrand – Zettel 0,5:0,5, Melchinger – Eitl 1:0, Werner – Kurz 1:0

SV Wendlingen II – SC Ostfildern III 4,5:3,5

Zink – Schatz 0,5:0,5, Friesen – Reinhardt 0,5:0,5, Machtolf – Zimanovic 1:0, Englisch – Rebling 0,5:0,5, Singer – Schwartz 1:0, Matt – Clauss 0,5:0,5, Fiß – Walter 0,5:0,5, Schade – Mack 0:1

TSV Grafenberg – TSV/RSK Esslingen II 5:3

Thurner – Göltenboth 0,5:0,5, Gugel – Shabaan 0:1, Lang – Tsagkas 1:0, Hallmann – Kraft 1:0, Schneider – Häussler 0,5:0,5, Hummel – Altaweel 1:0, Kolb – Richter 0:1, Hölger – Rosswaag 1:0

SK Wernau II – SG Filder 4,5:3,5

C.Yildiz – Binder 1:0, Matzeit – Stadler 1:0, Pietrek – Schumacher 1:0, Trautmann – Goroll 0,5:0,5, Koch – Bloem 0:1, F.Yildiz – Dennis Wan Hussin 1:0, Fiala – Daniel Wan Hussin 0:1, Domingos – Müller 0:1

Ergebnisse und Tabellen:

Oberliga

TG Biberach – SC Weiler im Allgäu                   4,5:3,5

SV Jedesheim – SV Stuttgart-Wolfbusch          6,0:2,0

SC Weiße Dame Ulm – SG Schwäb.Gmünd    3,5:4,5

Heilbronner SV – SK Schmiden/Cannstatt       6,5:1,5

Stuttgarter SF – SK Bebenhausen                     5,5:2,5

Tabelle :

  1. SV Jedesheim 8 41,0    13:3
  2. Stuttgarter SF 8 37,5    12:4
  3. SC Weiler im Allgäu 8 35,0    10:6
  4. Heilbronner SV 8 34,0    10:6
  5. SG Schwäbisch Gmünd 8          32,0      8:8
  6. SK Schmiden-Cannstatt 8 28,5      8:8
  7. TG Biberach 8 34,0      7:9
  8. SK Bebenhausen 8 30,5      7:9
  9. SV Stuttgart-Wolfbusch 8 26,0      4:12
  10. SC Weiße Dame Ulm 8 21,5      1:15

 

Verbandsliga Süd

SC Tettnang – SF Deizisau II                               3,0:5,0

SF Dornstetten-Pfalzgrafenw. – SV Ebersbach          2,0:6,0

TSV Langenau – SV Nürtingen                          2,0:6,0

SK Markdorf – SF Pfullingen                               3,5:4,5

SV Reutlingen – SSG Fils-Lauter                                   2,5:5,5

Tabelle

  1. SV Ebersbach 8          44,5    13:3
  2. SF Deizisau II 8 37,5    13:3
  3. SF Pfullingen 8          34,5    12:4
  4. SV Nürtingen 8          35,0      8:8
  5. SSG Fils-Lauter 8 31,5      8:8
  6. SC Tettnang 8 29,5      8:8
  7. TSV Langenau 8 31,5      7:9
  8. SV Reutlingen 8 31,0      5:11
  9. SK Markdorf 8 27,5      5:11
  10. SF Dornst.-Pfalzgrafenweiler 8 17,5      1:15

 

Kreisklasse:

SK Wernau II – SG Filder                                      4,5:3,5

SV Wendlingen II – SC Ostfildern III                  4,5:3,5

SV Nürtingen III – SV Altbach                             5,0:3,0

SC Ostfildern II – SF Plochingen II                     5,5:2,5

TSV Grafenberg – TSV/RSK Esslingen II         5,0:3,0

 

  1. SV Nürtingen III 8 40,0    12:4
  2. TSV Grafenberg 8 37,5    12:4
  3. SV Altbach 8 36,5    11:5
  4. SG Filder 8          37,5    10:6
  5. SC Ostfildern II 8 37,0    10:6
  6. SF Plochingen II 8 36,0    10:6
  7. SK Wernau II 8 33,0      8:8
  8. TSV/RSK Esslingen II 8 23,0      4:12
  9. SV Wendlingen II 8 24,0      3:13
  10. SC Ostfildern III 8 15,5      0:16

 

Veröffentlicht unter Spielberichte | Kommentare deaktiviert für Verbandsliga – überzeugender Sieg in Langenau bringt Klassenerhalt

Schach – Verbandsliga B-Klasse und die 30. offene Nürtinger Stadtmeisterschaft

In der Verbandsliga profitierte Nürtingen vom seltenen Fall einer Spielabsage – zumindest in dieser Klasse. Der Gegner von den Schachfreunden Dornstetten-Pfalzgrafenweiler bekam jedenfalls kein Team zusammen, sodass die Gastgeber zwei fest eingeplante Punkte im Kampf um den Klassenverbleib gegen das Tabellenschlusslicht kampflos gutgeschrieben bekamen.

 

B-Klasse

Die Nürtinger Sechste stand in Plochingen diesmal auf ziemlich verlorenem Posten und unterlag klar mit 1:5. Den „Ehrentreffer“ erzielte Thorsten Rausch, der damit als erfolgreichster Nürtinger bereits seinen vierten Punkt in der Saison holte. Bemerkenswert außerdem der erste Punktspieleinsatz der Nürtingerin Finnja Gold, mit ihren sechs Jahren jüngste Nürtinger Schachspielerin, die sich in ein Punktspiel wagte. Ihre ersten 20 Züge absolvierte sie mit Bravour, bevor ihr leider ein grober Fehler unterlief, der die Partie kostete.

Im Nachbarschaftsduell blieb Grafenberg II noch etwas deutlicher mit 5,5:0,5 gegen Wendlingen III siegreich. Neben einem kampflosen Erfolg gewannen Josua Kullen, Christoph Kolb, Simon Krickl und Jonathan Beck für die Heimmannschaft. Die Partie Julian Antal – Jannis Mang blieb unentschieden.

SF Plochingen III – SV Nürtingen VI 5:1

Ramadani – Kocserha 1:0, Stoleski – T.Rausch 0:1, Zgardea – Swoboda 1:0, Brandstaedter – Stoll 1:0, M.Krüger – Greiner 1:0, N.Krüger – F.Gold 1:0

TSV Grafenberg II – SV Wendlingen III 5,5:0,5

F.Schneider – Rilling +:-, Kullen – Puffaldt 1:0, Kolb – Toscano 1:0, Krickl – Stierl 1:0, Antal – Mang 0,5:0,5, Beck – Knjaskov 1:0

 

Ergebnisse und Tabellen:

 

Verbandsliga Süd

SV Reutlingen – SC Tettnang                              4,0:4,0

SSG Fils-Lauter – SK Markdorf                            5,0:3,0

SF Pfullingen – TSV Langenau                          4,5:3,5

SV Nürtingen – SF Dornstetten-Pfalzgrafenw.            8,0:0,0

SV Ebersbach – SF Deizisau II                           4,0:4,0

 

Tabelle

  1. SV Ebersbach 7          38,5    11:3
  2. SF Deizisau II 7 32,5    11:3
  3. SF Pfullingen 7          30,0    10:4
  4. SC Tettnang 7 26,5      8:6
  5. TSV Langenau 7 29,5      7:7
  6. SV Nürtingen 7          29,0      6:8
  7. SSG Fils-Lauter 7 26,0      6:8
  8. SV Reutlingen 7 28,5      5:9
  9. SK Markdorf 7 24,0      5:9
  10. SF Dornst.-Pfalzgrafenweiler 7 15,5      1:13

 

B-Klasse

SF Plochingen III – SV Nürtingen VI                  5,0:1,0

SV DT Esslingen IV – SF Nabern IV                  5,0:0,0

TSV Grafenberg II – SV Wendlingen III             5,5:0,5

SV Altbach II – TSV Denkendorf                          2,0:4,0

TSG Esslingen – SF Deizisau IV                                    0,5:5,5

SF Nabern III – TSV/RSK Esslingen IV             0,0:6,0

 

Tabelle

  1. SF Deizisau IV 8          38,5    15:1
  2. TSG Esslingen 8 35,0    13:3
  3. TSV Denkendorf 8 31,5    12:4
  4. SV Dicker Turm Esslingen IV 8 30,0    11:5
  5. SF Plochingen III 8 30,5    10:6
  6. TSV Grafenberg II 8 24,0      9:7
  7. TSV/RSK Esslingen IV 8 21,5      8:8
  8. SV Nürtingen VI 8 20,5      7:9
  9. SV Altbach II 8 18,5      5:11
  10. SV Wendlingen III 8 16,0      4:12
  11. SF Nabern III 8 10,5      2:14
  12. SF Nabern IV 8   7,5      0:16

 

„Runde“ Zahlen in diesem Jahr bei der Offenen Nürtinger Stadtmeisterschaft. Zur bereits 30. Auflage seit 1989 fanden sich exakt 50 Teilnehmer im Salemer Hof ein. 17 Nürtinger und 33 Spieler aus 13 benachbarten Vereinen, darunter 6 Wendlinger, 5 Spieler des TSV/RSK Esslingen und je 4 aus Neckartenzlingen und Nabern spielen in 7 Runden nach Schweizer System die Plätze aus. In dieser Turnierform werden immer Spieler mit gleicher Punktzahl gegeneinander gelost, so dass im Turnierverlauf die Spielstärkeunterschiede in den Partien immer geringer werden.

Nach den ersten drei Runden, die ohne große Überraschungen verliefen, hat sich eine vierköpfige Spitzengruppe gebildet, die noch verlustpunktfrei ist: die Nürtinger Verbandsligaspieler Arnd Schwarz, Claudius Mehne, Klaus Templin und Bernhard Weigand treffen damit in der vierten Runde aufeinander. Einen halben Punkt dahinter Rekordteilnehmer Alexander Tscharotschkin aus Neckartenzlingen, der Naberner Martin Vogel und der Überraschungsmann des vergangenen Jahres, der Reutlinger Dieter Radek. Dann kommt schon ein Verfolgerfeld mit sechzehn Spielern, die alle zwei Punkte auf ihrem Konto haben.

Die Auslosung zu Runde vier ergab folgende Paarungen:
Schwarz (3) – Weigand(3), Mehne(3) – Templin(3), Vogel(2,5) – Tscharotschkin(2,5), Doll(2) – Radek(2,5), Fischer(2) – Schott(2), Kudlich(2) – Kill(2), O.Nicolai(2) – Trettin(2), Gündogdu(2) – Malich(2), Ilzhöfer(2) – Ruprich(2), Bajer(2) – Thum(2), Pelezki(2) – Altaweel(2), Vuckovic(1,5) – Shabaan(2), Steinhilber(1,5) – Pietzka(1,5), Matzeit(1,5) – Beck(1,5), Kandler(1,5) – Bentsche(1,5) + 20 weitere Teilnehmer

 

 

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Schach – Verbandsliga B-Klasse und die 30. offene Nürtinger Stadtmeisterschaft

Württembergische Blitz-Mannschaftsmeisterschaft

Der SV Nürtingen belegte bei der Württembergischen Blitz-Mannschaftsmeisterschaft am letzten Samstag in Spraitbach mit 30:22 Mannschaftspunkten und 58,5:45,5 Brettpunkten einen guten 10. Platz. Für Nürtingen spielten Bernhard Weigand, Gerd Aring, Arnd-Rüdiger Schwarz, Sascha Mareck und Abdulhamit Gündogdu.
Turniersieger wurde der SK Bebenhausen vor SC Böblingen und TSV Schönaich.
Einzelergebnisse_SVN

Veröffentlicht unter Turniere | Kommentare deaktiviert für Württembergische Blitz-Mannschaftsmeisterschaft

Schach Verbandsliga, wichtiger Punkt gegen Tabellenführer

Es war wie eigentlich immer in der Nürtinger Ersten. Gegen starke Gegner spielt man „hui“, gegen vermeintlich schwache „pfui“. Getreu dem Motto holte das abstiegsbedrohte Team gegen Spitzenreiter Deizisau II eine wichtige 4:4 Punkteteilung. Eine Klasse tiefer gewann Neckartenzlingen gegen Aufsteiger Nürtingen II ein ebenfalls recht ausgeglichenes Match mit 5:3 und setzte sich damit selbst an die Spitze der Landesliga.

Verbandsliga

In der 6. Runde der Verbandsliga musste die Nürtinger Erste ausgerechnet beim Liga-Spitzenreiter Deizisau 2 antreten, nachdem sie mit 3 Niederlagen in Folge zuletzt arg gebeutelt wurde. Deizisau trat in gewohnt starker Aufstellung mit zwei Internationalen Meistern und einer Internationalen Frauen-Meisterin an den drei Spitzenbrettern an. Der Wettkampf verlief sehr ausgeglichen, als Erster steuerte Stefan Auch den Remis-Hafen an. Ihm folgte Bernhard Weigand, was angesichts seines starken Gegners ein erster Teilerfolg für Nürtingen war. Klaus Templin kam nicht optimal aus der Eröffnung und musste einen Bauern geben, um die gegnerischen Drohungen abzuwehren. Im Endspiel hatte er aber durch seine aktiven Figuren und die geschwächte gegnerische Bauernstellung keine Probleme, ebenfalls einen halben Punkt zu erzielen. Am Spitzenbrett war inzwischen Sascha Mareck mit einem Bauern weniger ins Hintertreffen geraten und musste wenig später zur Deizisauer Führung aufgeben. Die restlichen vier Partien versprachen aus Nürtinger Sicht noch genug Chancen, um eine erneute Niederlage abzuwenden. Claudius Mehne entwickelte aus der Eröffnung heraus starken Druck. Er konnte seine etwas bessere Position aber leider nicht entscheidend verstärken und musste sich mit Remis begnügen. Gerd Aring hatte in einer sehr scharf geführten Partie ein ausgeglichenes Endspiel erreicht. Der Nürtinger drückte auf den ganzen Punkt, doch nach etlichen Ungenauigkeiten beiderseits stand eine ausgeglichene Stellung auf dem Brett. Plötzlich gab der Deizisauer zur Überraschung aller Umstehenden auf, er hatte noch einen dringenden Termin und somit schlicht keine Zeit, um die Partie fortzusetzen. Nach dem etwas glücklichen Ausgleich verblieben zwei leicht bessere Positionen für Nürtingen. Matthias Kill hatte zwar im Turmendspiel einen Mehrbauern, doch die Stellung war dennoch leicht Remis, was die Gegnerin auch schnell demonstrierte. Die Stellung von Arnd-Rüdiger Schwarz war dagegen völlig unübersichtlich. Der Nürtinger hatte im Mittelspiel ein Figurenopfer seines Gegners stark abgewehrt. Allerdings hatte sein Gegner als Kompensation für den Läufer inzwischen drei weit vorgedrungene, verbundene Freibauern gebildet. Angesichts der bedrohlichen gegnerischen Bauernarmada willigte Schwarz ins Unentschieden zum Endstand von 4:4 ein.

Nürtingen rutschte trotz des Teilerfolgs auf einen Abstiegsplatz, das Restprogramm lässt aber noch genügend Möglichkeiten, um den Klassenerhalt zu schaffen. Deizisau musste durch den Punktverlust die Tabellenführung an die erneut sehr stark aufspielenden Ebersbacher abgeben.

 

SF Deizisau II – SV Nürtingen 4:4

Foisor – Mareck 1:0, Bronznik – Weigand 0,5:0,5, Jelica – Mehne 0,5:0,5, Rempeli – Aring 0:1, Gustain – Schwarz 0,5:0,5, Brenner – Auch 0,5:0,5, Gheng – Kill 0,5:0,5, Winkler – Templin 0,5:0,5

 

Landesliga:

Lokalderby und gleichzeitig Spitzenspiel – das bot die Landesliga beim Aufeinandertreffen der Neckartenzlinger „Ersten“ gegen die Nürtinger „Zweite“. Die Rollen waren allerdings schon vor Beginn klar verteilt: hier die „Tenzlinger“ als Dauer-Meisterschaftsanwärter in Lauerstellung, dort der Aufsteiger und Underdog aus Nürtingen, der die überraschende Tabellenführung als sehr schöne Momentaufnahme genoss und zudem erneut auf seine Stammkräfte Stefan Gold und Frank Reutter verzichten musste, während die Schachfreunde praktisch in bester Aufstellung antreten konnten. Die Nürtinger stemmten sich von Beginn an nach Kräften gegen die zu erwartende Niederlage. Immerhin konnten Michael Doll und Thomas Hanak an den Spitzenbrettern ihren höher eingeschätzten Kontrahenten Michael Tscharotschkin und Norbert Hallmann aus einer Position der Stärke jeweils ein Remis abringen. Dazwischen lag aber der glatte Erfolg von Renato Bajer gegen den kurzfristig eingesprungenen Joker Steffen Riepert. Dennoch hielt sich der Außenseiter weiter tapfer. Andreas Kaiser konnten den Königsangriff von Frank Häußler abwehren und sich ebenso ein Unentschieden sichern wie Andreas Rohr gegen den nominell klar favorisierten Vincenzo Giacopelli. Zwar hatte Rohr einen bangen Moment zu überstehen als er eine gute taktische Abwicklung einen Zug zu spät vom Stapel ließ, Giacopelli fand die versteckte Gewinnchance jedoch nicht und das Spiel verflachte zum Ausgleich. Ein Sieg der Gäste wäre durch Abdulhamit Gündogdu im Bereich des Möglichen gewesen, der durch einen starken Königsangriff klaren Vorteil erhielt. Er fand jedoch nicht den besten Plan und wurde vom routinierten Neckartenzlinger Alexander Tscharotschkin ausgekontert. Damit war die letzte Chance auf eine Überraschung dahin, denn auch Ulrich Feucht musste die Segel streichen. SF-Mannschaftsführer Dietmar Guski übte viel Druck auf Feuchts Figuren aus, so dass diese sich nicht harmonisch entwickeln konnten. Dies wusste Guski zu seinen Gunsten zu nutzen. Auf der Gegenseite wollte ihm Nürtingens Teamchef Jürgen Zink nicht nachstehen. Er hatte Udo Ruprich frühzeitig eine Qualität abgenommen und verwertete diesen Materialvorteil langsam aber sicher. Damit sorgte er nicht nur für den verdienten Ehrenpunkt seiner Mannschaft, sondern ist mit 6 Siegen aus 6 Partien weiterhin der Topscorer der Liga. Schade für Nürtingens Zweite, denn sie hat sich wirklich teuer verkauft und war nicht weit davon entfernt, dem neuen Tabellenführer Neckartenzlingen zumindest einen Zähler zu entführen. Noch geht es aber darum, den Klassenerhalt zu sichern. Dagegen haben die Schachfreunde nun beste Chancen auf Meisterschaft und Aufstieg in die Verbandsliga.

 

SF Neckartenzlingen – SV Nürtingen II 5:3

M.Tscharotschkin – Doll 0,5:0,5, Hallmann – Hanak 0,5:0,5, A.Tscharotschkin – Gündogdu 1:0, Guski – Feucht 1:0, Ruprich – Zink 0:1, Häußler – Kaiser 0,5:0,5, Giacopelli – Rohr 0,5:0,5, Bajer – Riepert 1:0

 

Kreisklasse

Im Spiel zweier ersatzgeschwächten Teams setzte sich die Nürtinger Dritte überraschend deutlich gegen den TSV/RSK aus Sulzgries durch. Die hintere Mannschaftshälfte sorgte rechte schnell durch Helmut Steinhilber, Joachim Leibbrand, Tim Bentsche und Alexander Schwarz für eine 4:0 Führung. Martin Pietzka, der bereits zwei Remisangebote abgelehnt hatte, nahm dann das Dritte an und sicherte damit den Mannschaftserfolg. Nach einem weiteren Remis von Alexander Späth musste sich Wolfgang Kudlich bei seinem Gegner bedanken, dass der eine gewinnträchtige Abwicklung übersah und stattdessen in einem verlorenen Endspiel landete. Für den Ehrenpunkt reichte es den Esslingern aber trotzdem in der letzten Partie des Tages zum 6:2 Endstand aus Nürtinger Sicht.

Für Nürtingen reichte das Ergebnis, um zusammen mit Grafenberg, die ihren fünften Sieg hintereinander feierten, die Tabellenführung zu übernehmen. Gegen die personell geschwächten Gastgeber kam die Mannschaft durch Volker Lang und Florian Weber in Ostfildern zu zwei kampflosen Punkten. Niederlagen von Julian Antal und Simon Krickl führten zum Gleichstand. Nach Remispartien von Heiner Schneider und Eberhard Hallmann gewann Matthias Gugel am Spitzenbrett sein Springer/Läuferendspiel mit Mehrbauer. Im Schlussspiel einigte sich dann Hartmut Hummel bei materiellem Vorteil mit seinem Kontrahenten auf das zum Mannschaftserfolg ausreichende Remis.

Weiterhin sieglos bleibt die Wendlinger Zweite. Gegen Favorit Plochingen II gewannen Jürgen Zink am Spitzenbrett und Philipp Christ. Markus Machtolf steuerte wie so oft eine Punkteteilung bei.

Wernau II setzte sich gegen das ebenfalls punktlose Schlusslicht Ostfildern III mühelos durch. Man gönnte den Gästen lediglich einen Sieg, sowie ein Unentschieden in der Partie von Peter Trautmann. Nebeneinem kampflosen Erfolg gewannen dagegen Gerhard Pietrek, Christoph Koch, Fahri Yildiz, Marco Fiala und Wilhelm Petkof für die Gastgeber.

 

SV Nürtingen III – TSV/RSK Esslingen II 6:2

Kudlich – Shabaan 1:0, Pietzka – Kraft 0,5:0,5, Späth – Häussler 0,5:0,5, Schmidt – Stopatshinski 0:1, Leibbrand – Altaweel 1:0, Steinhilber – Bracher 1:0, Bentsche – Richter 1:0, Schwarz – Rosswaag 1:0

SV Wendlingen II – SF Plochingen II 2,5:5,5

Zink – Raspopov 1:0, Friesen – Keller 0:1, Machtolf – Elsner 0,5:0,5, Christ – Garcia-Sanchez 1:0, Englisch – Hoß 0:1, Singer – Ilchen 0:1, Matt – Höger 0:1, Fiß – Martin 0:1

SC Ostfildern II – TSV Grafenberg 3,5:4,5

Meurisch – Gugel 0:1, Eilers – Lang -:+, Hoffmann – Hallmann 0,5:0,5, Grube – Schneider 0,5:0,5, Schwartz – Hummel 0,5:0,5, Manns – Weber -:+, Reinhardt – Krickl 1:0, Nusser – Antal 1:0,

SK Wernau II – SC Ostfildern III 6,5:1,5

C.Yildiz – Schatz +:-, Pietrek – L.Zimanovic 1:0, Trautmann – D.Zimanovic 0,5:0,5, Koch – Rebling 1:0, F.Yildiz – Schwartz 1:0, Fiala – Clauss 1:0, Petkof – Krämer 1:0, B.Yildiz – Mack 0:1

 

B-Klasse

Im Spiel zweier Tabellennachbarn gewann die Nürtinger Sechste mit 4:2 gegen Wendlingen III. Markus Rausch, Max Stoll, Bendix Greiner und Vanessa Leibbrand siegten für Nürtingen. Die Gäste blieben durch Yorik Puffaldt und Alessio Toscano erfolgreich.

SV Nürtingen VI – SV Wendlingen III 4:2

M.Rausch – Rilling 1:0, Kocserha – Puffaldt 0:1, Swoboda – Toscano 0:1, Stoll – Stierl 1:0, Greiner – Mang 1:0, Leibbrand – Knjazkov 1:0

 

Ergebnisse und Tabellen:

 

Verbandsliga Süd

SC Tettnang – SV Ebersbach                               1,5:6,5

SF Deizisau II – SV Nürtingen                              4,0:4,0

Dornstetten-Pfalzgrafenweiler – SF Pfullingen           2,5:5,5

TSV Langenau – SSG Fils-Lauter                      4,0:4,0

SK Markdorf – SV Reutlingen                              4,5:3,5

 

Tabelle

  1. SV Ebersbach 6          34,5    10:2
  2. SF Deizisau II 6 28,5    10:2
  3. SF Pfullingen 6          25,5      8:4
  4. TSV Langenau 6 26,0      7:5
  5. SC Tettnang 6 22,5      7:5
  6. SK Markdorf 6 21,0      5:7
  7. SV Reutlingen 6 24,5      4:8
  8. SV Nürtingen 6          21,0      4:8
  9. SSG Fils-Lauter 6 21,0      4:8
  10. SF Dornst.-Pfalzgrafenweiler 6 15,5      1:11

 

Landesliga:

Köki Hohentübingen – TSV/RSK Esslingen    5,5:2,5

SC Kirchentellinsfurt – SC Ostfildern                4,0:4,0

SV Dicker Turm Esslingen – SV Urach             6,5:1,5

SF Göppingen – SK Bebenhausen II                2,5:5,5

SF Neckartenzlingen – SV Nürtingen               5,0:3,0

 

Tabelle:

  1. SF Neckartenzlingen 6 26,5      9:3
  2. Königskinder Hohentübingen 6 28,5   8:4
  3. SK Bebenhausen II 6 28,5      8:4
  4. SV Nürtingen II 6 25,5      7:5
  5. SC Kirchentellinsfurt 6 24,5      6:6
  6. SF Göppingen 6 22,5      6:6
  7. SV Dicker Turm Esslingen 6 24,0      5:7
  8. SV Urach 6 20,5      5:7
  9. TSV/RSK Esslingen 6 20,5      3:9
  10. SC Ostfildern 6 19,0      3:9

 

Kreisklasse:

SK Wernau II – SC Ostfildern III                          6,5:1,5

SG Filder – SV Altbach                                         6,0:2,0

SV Wendlingen II – SF Plochingen II                2,5:5,5

SV Nürtingen III – TSV/RSK Esslingen II          6,0:2,0

SC Ostfildern II – TSV Grafenberg                      3,5:4,5

 

  1. TSV Grafenberg 6 30,0    10:2
  2. SV Nürtingen III 6 30,0    10:2
  3. SV Altbach 6 29,5    10:2
  4. SG Filder 6          29,0      8:4
  5. SF Plochingen II 6 28,5      8:4
  6. SC Ostfildern II 6 24,5      6:6
  7. SK Wernau II 6 21,5      4:8
  8. TSV/RSK Esslingen II 6 21,0      4:8
  9. SV Wendlingen II 6 15,5      0:12
  10. SC Ostfildern III 6 10,5      0:12

 

B-Klasse

SF Plochingen III – SF Nabern IV                      6,0:0,0

SV Nürtingen VI – SV Wendlingen III                4,0:2,0

SV DT Esslingen IV – TSV Denkendorf                        6,0:0,0

TSV Grafenberg II – SF Deizisau IV                   0,0:6,0

SV Altbach II – TSV/RSK Esslingen IV              3,0:3,0

TSG Esslingen – SF Nabern III                           6,0:0,0

 

Tabelle

  1. TSG Esslingen 6 28,5    11:1
  2. SF Deizisau IV 6          28,0    11:1
  3. SV Dicker Turm Esslingen IV 6 22,5      8:4
  4. TSV Denkendorf 6 21,5      8:4
  5. TSV Grafenberg II 6 18,5      7:5
  6. SF Plochingen III 6 19,5      6:6
  7. TSV/RSK Esslingen IV 6 15,5      6:6
  8. SV Altbach II 6 15,5      5:7
  9. SV Nürtingen VI 6 15,0      5:7
  10. SV Wendlingen III 6 13,0      3:9
  11. SF Nabern III 6 10,5      2:10
  12. SF Nabern IV 6   6,0      0:12

 

 

Veröffentlicht unter Spielberichte | Kommentare deaktiviert für Schach Verbandsliga, wichtiger Punkt gegen Tabellenführer

Schach Landesliga

Schach Landesliga, Neckartenzlingen vor der Meisterschaft

 „Irgendwie scheinen wir Spitzenspiel zu „können“: drei Spiele in diesem Jahr- drei Siege.“ So kommentierte Teamchef Dietmar Guski den klaren Erfolg der Neckartenzlinger um die Tabellenführung. Überraschend glatt und eindeutig lief es diesmal gegen Bebenhausen. Damit scheint es auch endlich zu klappen mit dem lange ersehnten Verbandsligaaufstieg. Ebenfalls super läuft es für Nürtingen II. Allerdings sind die 8:6 Punkte nach dem 4:4 gegen den klaren Favoriten Königskinder Hohentübingen noch kein Garant für den Klassenerhalt.

 

Sollten sie sich nun über den einen errungenen Punkt freuen oder sich ärgern, nicht zwei Zähler auf das Habenkonto gebucht zu haben? Dies war das Dilemma der Spieler von Nürtingen II nach dem Match gegen die Königskinder aus Tübingen. Ungeachtet des bisher so überraschend guten Abschneidens hätte sicher kaum jemand den Mut gehabt, sein Geld auf den Aufsteiger zu setzen, da die Voraussetzungen kaum schlechter hätten sein können. Den ohnehin klar favorisierten Hohentübingern gaben die Einheimischen praktisch noch eine Vorgabe, da sie drei Stammspieler ersetzen mussten. Dennoch gab es Kampfschach zu sehen und die Freunde taktisch verwickelter Partien kamen voll auf ihre Kosten. In einer solchen behielt Thomas Hanak gegen seinen jungen Kontrahenten die Übersicht und brachte die Gastgeber in Front, die sich bald darauf über das 2:0 von Ulrich Feucht gegen den nominell überlegenen Nachwuchsspieler Lauritz Jansen freuen durften. Postwendend glichen die Königskinder aber wieder aus. In einer der wenigen strategischen Positionspartien des Tages musste sich Michael Doll wie in den Fängen einer Würgeschlange fühlen. Ohne einen ersichtlichen Fehler gemacht zu haben, wurde er vom routinierten FIDE-Meister Hönsch ganz allmählich überspielt. Auch Späth leistete seinem deutlich höher eingeschätzten Gegenüber nach Kräften Gegenwehr und zeigte eine starke Leistung, die jedoch nicht belohnt wurde. Richtig unglücklich verlief das Spiel für Stefan Gold. In einer für Außenstehende kaum zu durchschauenden Partie gewann er zunächst in überzeugender Manier einen Bauern und kam klar in Vorteil. Dank einer starken Verteidigung konnte der Spieler der Kökis das Match aber offenhalten. Im Bewusstsein, dass ein Remis seinem Team nicht helfen würde, überzog Gold und verlor danach rasch – sehr ärgerlich für ihn! Umso mehr, da Andreas Rohr und Jürgen Zink nämlich ausgezeichnet standen und das Spiel wieder zu Gunsten der Einheimischen drehten, Wahnsinn! Rohr konnte dabei Lauritz Jansens Vater Jörg besiegen, so dass die Familie Jansen völlig überraschend einmal ganz leer ausging. Der Nürtinger war dabei noch krasserer Außenseiter als sein Teamchef Zink, der seine schon fast beängstigende Serie fortsetzte und seinen siebten Sieg in der siebten Partie feierte. Am Ende gelang dem Meisterschafts-anwärter aber doch noch der Ausgleich zum 4:4-Unentschieden. Martin Pietzka hatte sich lange verteidigt, konnte seine Niederlage aber letztlich nicht verhindern.

Die weiteren Ergebnisse des Spieltages lassen völlig offen, ob der eine Punkt dem SVN weiterhilft. Durch die verworrene Konstellation in Ober-und Verbandsliga entscheidet sich vielleicht erst im April, ob drei oder vier Teams aus der Landesliga absteigen werden. Daher sind die Nürtinger als Tabellenvierter mit 8:6 Punkten noch nicht gesichert.

Im Spitzenspiel gegen Verfolger Bebenhausen II neigte sich die Waagschale schon ziemlich früh zu Gunsten der Schachfreunde Neckartenzlingen. Am letzten Brett eröffnete der junge Bebenhausener mit einem relativ unbekannten Gambit, auf das Rainer Berkemer aber die richtige Antwort kannte und schon nach 15 Zügen total auf Gewinn stand. Nach der frühen Führung dauerte es aber geraume Zeit bis  Sascha Tscharotschkin den nächsten Punkt einfahren konnte. In einer komplizierten, aber wohl ausgeglichenen Partie verbrauchte sein Gegner zu viel Zeit, die ihm dann am Ende fehlen sollte. Nach dem absehbaren Fehler in Zeitnot gewann der Tenzlinger entscheidendes Material und erhöhte auf 2:0 für die Gäste. Angesichts des günstigen Verlaufs willigte Norbert Hallmann dann ins Remis ein, da es keinen Grund gab in der geschlossenen Stellung irgendetwas zu riskieren. Am ersten Brett verpasste Mischa Tscharotschkin nach einem netten Turmopfer leider den Sieg. Das Abholen eines Bauers zum Zeitgewinn erwies sich jedoch als Bumerang, denn sie eröffnete seinem Gegner eine versteckte Verteidigung-Ressource, so dass Tscharotschkin den schon berechneten Mattangriff abblasen und mit dem Dauerschach vorliebnehmen musste. Dieser kleine Schönheitsfehler blieb jedoch ohne Folgen, denn Dietmar Guski sorgte mit dem Sieg an Brett 4 für die Vorentscheidung. In einer positionellen Partie hatte sein Gegner mit den weißen Steinen zwar leichte Vorteile, aber Tenzlingens Kapitän gelang es das Spiel taktisch zu verschärfen. Nach einem Springeropfer reichte der forcierte Qualitätsgewinn zum Sieg und zur 4:1-Führung.

Kurz darauf musste dann Frank Häußler klein beigeben. Er hatte zwar nach interessanter Eröffnung eine annehmbare Stellung auf dem Brett, doch als sein Gegner mit einem Figurenopfer auf Königsangriff setzte, stellte der Tenzlinger bei knapper Bedenkzeit einen Turm ein und musste aufgeben. Beim Stand von 4:2 war der Sieg der Schachfreunde schon greifbar, denn Udo Ruprich hatte im Turmendspiel mindestens ein Remis sicher. Nur bei Vincenzo Giacopelli war die Sache etwas unklar und eher günstig für sein Gegenüber. Doch sein taktisches Remis-Angebot bei beiderseitig knapper Bedenkzeit brachte den  jungen Bebenhausener dann in die Zwickmühle: alles riskieren für die Mannschaft oder doch den Spatz in der Hand und das Remis annehmen ? Nach einiger Bedenkzeit nahm er dann das Remis an, und der Mannschaftserfolg der Schachfreunde war unter Dach und Fach. Die Siegesfeier musste jedoch noch einige Zeit warten, denn „Partycrasher“ Ruprich ließ es sich nicht nehmen seine Partie noch zu Ende zu spielen und den ganzen Punkt einzustreichen. Am Ende stand ein überzeugender 5,5:2,5-Erfolg für die Neckartenzlinger und mit zwei Punkten Vorsprung nimmt die Meisterschaft nun konkrete Formen an. Aber noch stehen zwei Spiele vor dem großen Ziel.

 

SV Nürtingen II – SG Königskinder Hohentübingen 4:4

Doll – Hönsch 0:1, Gold – Schmidt 0:1, Hanak – Jakob 1:0, Feucht – L.Jansen 1:0, Zink – Uhlig 1:0, Rohr – J.Jansen 1:0, Pietzka – Hurm 0:1, Späth – Müller 0:1

SK Bebenhausen II – SF Neckartenzlingen 2,5:5,5

  1. Wendler – M.Tscharotschkin 0,5:0,5, Knörzer – Hallmann 0,5:0,5, W.Wendler – A.Tscharotschkin 0:1, Trettin – Guski 0:1, Keller – Ruprich 0:1, Khoshnevis – Häußler 1:0, Grimm – Giacopelli 0,5:0,5, Freiherr von Hauff – Berkemer 0:1

B-Klasse

Beim abgeschlagenen Schlusslicht Nabern IV holte die Nürtinger Sechste zwei verdiente Punkte. Neben einem kampflosen Sieg von Diego Rivas gewannen Thorsten Rausch, Luca Swoboda und Bendix Greiner am Brett. Sebastian Kocserha holte am Spitzenbrett eine Punkteteilung.

Wendlingen III erreichte mit einem 2,5:2,5 gegen Esslingen IV ein überraschendes Unentschieden – und das mit einem Mann weniger. Yorik Puffaldt und Maxim Knjaskov gewannen, am Spitzenbrett remisierte Philipp Rilling für die Gastgeber. Ein Brett blieb unbesetzt.

SF Nabern IV – SV Nürtingen VI 1,5:4,5

A.Schott – Kocserha 0,5:0,5, Koch – T. Rausch 0:1, S.Schott – Swoboda 0:1, S.Gürr – Stoll 1:0, K.Gürr – Greiner 0:1, Rivas -:+

SV Wendlingen III – SV Dicker Turm Esslingen IV 2,5:2,5

Rilling – Reuß 0,5:0,5, Puffaldt – Weißinger 1:0, Stierl – S.Schick -:+, Mang – N.Schick 0:1, Knjazkov – Nun 1:0, -:-

 

Ergebnisse und Tabellen:

 

Oberliga

SV Stuttgart-Wolfbusch – TG Biberach              1,5:6,5

SC Weiler im Allgäu – SG Schwäbisch Gmünd          4,5:3,5

SV Jedesheim – SK Schmiden-Cannstatt        6,5:1,5

SC Weiße Dame Ulm – SK Bebenhausen       1,0:7,0

Heilbronner SV – Stuttgarter SF                         2,0:6,0

 

Tabelle :

  1. SV Jedesheim 7 35,0    11:3
  2. Stuttgarter SF 7 32,0    10:4
  3. SC Weiler im Allgäu 7 31,5    10:4
  4. Heilbronner SV 7 27,5      8:6
  5. SK Schmiden-Cannstatt 7 27,0      8:6
  6. SK Bebenhausen 7 28,0      7:7
  7. SG Schwäbisch Gmünd 7          27,5      6:8
  8. TG Biberach 7 29,5      5:9
  9. SV Stuttgart-Wolfbusch 7 24,0      4:10
  10. SC Weiße Dame Ulm 7 18,0      1:13

 

Landesliga:

SV Nürtingen II – SG Köki Hohentübingen      4,0:4,0

SK Bebenhausen II – SF Neckartenzlingen    1,5:6,5

SV Urach – SF Göppingen                                  5,5:2,5

SC Ostfildern – SV DT Esslingen                                   2,5:5,5

TSV/RSK Esslingen – SC Kirchentellinsfurt    3,5:4,5

 

Tabelle:

  1. SF Neckartenzlingen 7 32,0    11:3
  2. Königskinder Hohentübingen 7 32,5   9:5
  3. SK Bebenhausen II 7 31,0      8:6
  4. SV Nürtingen II 7 29,5      8:6
  5. SC Kirchentellinsfurt 7 29,0      8:6
  6. SV Dicker Turm Esslingen 7 29,5      7:7
  7. SV Urach 7 26,0      7:7
  8. SF Göppingen 7 25,0      6:8
  9. TSV/RSK Esslingen 7 24,0      3:11
  10. SC Ostfildern 7 21,5      3:11

 

B-Klasse

SF Nabern III – SF Plochingen III                                   0,0:6,0

TSV/RSK Esslingen IV – TSG Esslingen          0,0:6,0

SF Deizisau IV – SV Altbach II                            5,0:1,0

TSV Denkendorf – TSV Grafenberg II                 6,0:0,0

SV Wendlingen III – SV DT Esslingen IV          2,5:2,5

SF Nabern IV – SV Nürtingen VI                        1,5:4,5

 

Tabelle

  1. TSG Esslingen 7 34,5    13:1
  2. SF Deizisau IV 7          33,0    13:1
  3. TSV Denkendorf 7 27,5    10:4
  4. SV Dicker Turm Esslingen IV 7 25,0      9:5
  5. SF Plochingen III 7 25,5      8:6
  6. SV Nürtingen VI 7 19,5      7:7
  7. TSV Grafenberg II 7 18,5      7:7
  8. TSV/RSK Esslingen IV 7 15,5      6:8
  9. SV Altbach II 7 16,5      5:9
  10. SV Wendlingen III 7 15,5      4:10
  11. SF Nabern III 7 10,5      2:12
  12. SF Nabern IV 7   7,5      0:14

 

 

Veröffentlicht unter Spielberichte | Kommentare deaktiviert für Schach Landesliga