Nürtingen zieht ins Viererpokal Halbfinale durch Losentscheid ein

Nachtrag Spielbericht:

Nach dem Freilos in der 1. Runde ging es im Viererpokal Viertelfinale nach Altbach. Wir Nürtinger waren an den ersten drei Brettern von der Wertungszahl klar favorisiert. Lediglich am vierten Brett war die Wertungszahl nahezu gleich.

Das Match startete mit einem souveränen Sieg von Arnd-Rüdiger Schwarz an Brett 2. Mit den schwarzen Steinen wählte er als Eröffnung die Moderne Verteidigung und konnten einen sehr starken Angriff gegen die weiße Königstellung inszenieren, welche letztendlich in einem Familienschach mit Damengewinn endete, wonach sein Gegner Peter Wolf sofort aufgab. Bernhard Weigand an Brett 1 hatte seinerseits mit Weiß gegen die Moderne Verteidigung anzukämpfen. Er bot seinem Gegner nach der Eröffnung ein Remis an, welches aber vom Altbacher Bernd-Jürgen Frey nach Rücksprache mit seinem Mannschaftsführers ablehnt wurde. Der Altbacher Spitzenspieler bekam den Auftrag auf Sieg zu spielen. In einem Endspiel mit Dame und Läufer und auf der Seite Bernhard Weigands Dame und der Springer hatten die Figuren des Nürtingers Deckungsaufgaben zur Verhinderung des Matts zu verrichten und konnten so nicht mehr aktiviert werden. Die Folge war der überraschende 1:1 Ausgleich für die Altbacher. An Brett 3 hatte es Matthias Kill mit dem Altbacher Mannschaftsführer Alexander Hande zu tun und wählte mit den schwarzen Steinen die Königsindische Verteidigung, welche sein Gegner mit der Abtauschvariante beantwortete. Im Doppelturmendspiel eroberte Matthias Kill dann, durch einen Taktischen Trick, welcher Grundreihenmatt drohte, Bauer um Bauer und hatte so am Damenflügel 3 Mehrbauern, einen auf der c-Linie und einen Doppelbauern auf der b-Linie. Dies bedeutete einen weiteren souveränen Sieg und die 2:1 Führung. Am 4. Brett spielte Andreas Kaiser mit den weißen Steinen gegen den nominell zweitstärksten und gleich starken Altbacher Sebastian Bitzenauer. Ein Remis hätte nun zum Mannschaftssieg gereicht. Nach ausgeglichenem Spiel entstand ein Schwerfigurenendspiel mit jeweils 2 Türmen und Dame mit einigen Bauern. Die Waage neigte sich nach über 5 Stunden Spielzeit zugunsten des Altbachers, der im Königsangriff gewann, da der schwarze König einen sicheren Platz als der weiße König fand. Nebenbei erwähnt, fügte der Altbacher dem Nürtinger nach über 1,5 Jahren mal wieder eine Niederlage im Langschach zu. Somit stand der Mannschaftskampf 2:2 Unentschieden.

Es musste nun die Berliner Wertung entscheiden. Hier gab es für das 1. Brett  4 Brettpunkte, für das 2. Brett 3 Brettpunkte, für das 3. Brett 2 Brettpunkte und für 4. Brett 1 Brettpunkt zu vergeben. Da aber alle „Schwarzspieler“ gewannen stand es auch hier unentschieden 5:5. In diesem Fall sieht das Regelwerk vor, den Sieger per Losentscheid zu ermitteln. Wir Nürtinger hatten das Schachglück auf unserer Seite und gewann die Münzwurfentscheidung.

Damit war das Halbfinale des Viererpokals erreicht!

 

Ergebnisse:

Brett SV Altbach 1 SV Nürtingen 1 2:2
1 Frey, Bernd-Jürgen Weigand, Bernhard 1:0
2 Wolf, Peter Schwarz, Arnd-Rüdiger 0:1
3 Hande, Alexander Kill, Matthias 0:1
4 Bitzenauer, Sebastian Kaiser, Andreas 1:0

 

Aufgrund Gleichstand nach Berliner Wertung, Losentscheid für Nürtingen!

Veröffentlicht unter Allgemein, Turniere | Kommentare deaktiviert für Nürtingen zieht ins Viererpokal Halbfinale durch Losentscheid ein

Ausschreibung 30. Nürtinger Stadtmeisterschaft 2018

Die Ausschreibung der 30. offenen Nürtinger Stadtmeisterschaft 2018:

AUSNSM2018

Termine: 26.01.; 09.02.; 23.02.; 09.03.; 23.03.; 13.04.; 27.04.18, jeweils 19.30 Uhr

Veröffentlicht unter Allgemein, offene Stadtmeisterschaft, Turniere | Kommentare deaktiviert für Ausschreibung 30. Nürtinger Stadtmeisterschaft 2018

Landesliga – Aufsteiger Nürtingen weiterhin auf Erfolgskurs

Bei den stark ersatzgeschwächten Esslingern holte die Nürtinger Zweite zwei wichtige Punkte zum Klassenerhalt und bleibt auch im vierten Spiel hintereinander ungeschlagen. Zum „Remiskönig“ entwickeln sich die Neckartenzlinger, denn bereits zum dritten Mal unterschrieb man eine 4:4 Punkteteilung.

Landesliga:
Am 4. Spieltag war die Zweite des SV Nürtingen beim Dicken Turm Esslingen zu Gast. Eigentlich ist der „Dicke Turm“ auch ein dicker Brocken für einen Aufsteiger, doch mussten die Gastgeber mit einem großen Handicap klarkommen: nicht weniger als vier seiner Akteure widmeten sich dem Schachspiel bei einem Turnier auf Malta und mussten ersetzt werden. Zwar änderte dies nichts an der mehr oder weniger deutlichen nominellen Überlegenheit der Esslinger an den ersten drei Brettern, doch ab Brett vier war das Gästeteam um Mannschaftsführer Jürgen Zink klar favorisiert. Und so kam es wie es kommen musste: trotz zum Teil erbitterter Gegenwehr und nicht durchweg überzeugender Partieführung gewannen die Nürtinger an den Brettern vier bis acht durch Jürgen Zink, Frank Reutter, Abdulhamit Gündogdu, Andreas Kaiser und Ulrich Feucht, in manchen Fällen begünstigt durch haarsträubende Fehler ihrer Kontrahenten. Diese Siegesserie wurde nur kurz unterbrochen durch das Remis von Stefan Gold an Brett zwei, der zum wiederholten Male unter Beweis stellen konnte, dass er in der aktuellen Form nur schwer zu schlagen ist. Für die tapferen Spieler vom Dicken Turm lag nun sogar ein Debakel in der Luft. Doch dann verleibte sich Michael Doll in weitgehend ausgeglichener Position einen vergifteten Bauern ein, wonach der schlagende Springer den Rückweg in den heimischen Stall nicht mehr fand und verloren ging. Der Ehrenpunkt war für die Gastgeber mehr als verdient, auch wenn Doll sich darüber ärgern durfte, da er sein Spiel bis dahin weitgehend dominiert hatte. Zum guten Schluss einigte sich Thomas Hanak mit seinem Gegenüber auf ein Unentschieden, obwohl er bis dahin ein starkes Druckspiel aufgezogen hatte und im sich anbahnenden Endspiel ausgezeichnete Gewinnchancen hätte erlangen können. Letztlich fiel der Nürtinger Sieg sicher etwas zu hoch aus, die Punkte sind mit Blick auf den Klassenerhalt dennoch enorm wichtig.
„Das Gewinnen scheint uns irgendwie abhandengekommen zu sein, das dritte Mal 4:4 unentschieden“ seufzte der Neckartenzlinger Teamchef Dietmar Guski nach der Begegnung in Göppingen. „Aber vielleicht nagt an uns ja auch der Zahn der Zeit, und bei dem engen Feld reichen die bisher erreichten 5 Punkte noch nicht mal für den Klassenerhalt.“ Gegen die junge Göppinger Mannschaft standen die Neckartenzlinger, im Schnitt mal gute 30 Jahre älter, knapp vor der ersten Saisonniederlage. Die ziemlich ausgeglichenen besetzten Gastgeber hatten an den beiden hinteren Brettern zwar nicht die besseren Wertungszahlen, warfen dafür aber die jugendliche Unbekümmertheit und Dynamik in die Waagschale und fuhren zwei relativ glatte Siege ein. Udo Ruprich wurde durch  eine strategische Fehlent-scheidung seines Gegners förmlich zum Angriff eingeladen und hatte beim Spiel auf ein Tor keine Mühe den ersten Punkt für die Tenzlinger zu holen. Der Matchplan der Schachfreunde, an den vorderen Brettern die entscheidenden Punkte zu holen, erfuhr dann einen herben Rückschlag an Brett 3. Sascha Tscharotschkin hatte ein leicht vorteilhaftes Endspiel erreicht, tauschte jedoch den guten Springer gegen den schlechteren Läufer ab, und hatte statt des erhofften Gewinns eine Ruine auf dem Brett, und die Gäste lagen mit 1:3 im Rückstand. Auch Frank Häußler konnte die Aktien für die Tenzlinger nicht verbessern. Nach etwas passiver Eröffnung befreite er sich zwar vom Druck, doch nach Abtausch der meisten Figuren stand ein ausgeglichenes Endspiel und das Remis fest. Beim Stand von 1,5:3,5 lag es an den verbliebenen Brettern die Kohlen für die Gäste aus dem Feuer zu holen. Dietmar Guski hatte mit einer taktischen Abwicklung ein besseres Endspiel erreicht. Nach dem erzwungenen Bauerngewinn garantierte der entstandene Freibauer den Sieg und den Anschlusstreffer. Den Ausgleich besorgte Mischa Tscharotschkin am Spitzenbrett, nachdem er im Mittelspiel die Qualität erobert hatte und diesen Vorteil geduldig und ohne dem Gegner eine Chance zu geben verwertet hatte. Beim Stand von 3,5:3,5 hing das Ergebnis vom Ausgang der Partie an Brett 2 ab, wo Norbert Hallmann ziemlich optimistisch eine Qualität geopfert hatte, um den gegnerischen Druck abzuschütteln. Zwischenzeitlich stand er sicherlich auf Verlust, doch mit eisernen Nerven marschierte Hallmann mit seinem König in die Brettmitte und kreierte einen Gegenangriff. Das taktisch kluge Remisangebot seiner Gegnerin konnte er aber dann objektiv nicht ausschlagen, und so endete der Mannschafts-kampf 4:4 unentschieden, was beiden Teams alle Möglichkeiten offen hält.

SV Dicker Turm Esslingen – SV Nürtingen II 2:6
Englmeier – Doll 1:0, Kunert – Gold 0,5:0,5, Kiefer – Hanak 0,5:0,5, Schreiber – Reutter 0:1, Blum – Gündogdu 0:1, Fuchs – Feucht 0:1, Stüben – Zink 0:1, Limley – Kaiser 0:1
SF Göppingen – SF Neckartenzlingen 4:4
F.Cöllen – M.Tscharotschkin 0:1, Zeller – Hallmann 0,5:0,5, Dilthey – A.Tscharotschkin 1:0, E.Cöllen – Guski 0:1, Sommer – Ruprich 0:1, Hupfer – Häußler 0,5:0,5, Sawatzki – Poletajew 1:0, Weber – Berger 1:0

B-Klasse
Ausschließlich Jugendliche saßen sich in Sulzgries beim Spiel TSV/RSK IV gegen Nürtingen VI gegenüber. Bereits nach einer Stunde führten die Gäste durch Siege von Luca Swoboda, Bendix Greiner und Vanessa Leibbrand bei zwei Niederlagen mit 3:2. An Brett 1 wurde eine von beiden Spielern sehr hochwertige und ausgeglichene Partie gespielt, ging zudem über die volle Bedenkzeit, und wurde am Ende doch noch durch ein grobes Versehen des Nürtingers verloren.
Für die Wendlinger Jugendlichen gab es in Denkendorf nichts zu holen. Lediglich ein kampfloser Punkt stand für die Gäste zu Buche.
Nur knapp unterlag dagegen die Grafenberger Zweite bei den Routiniers vom Zollberg. Friedrich Schneider und Simon Krickl punkteten voll für die Gäste, Julian Antal holte ein Remis.
TSV/RSK Esslingen IV – SV Nürtingen VI 3:3
B.Kahraman – Kocserha 1:0, Göttel – T. Rausch 1:0, Hesse – Swoboda 0:1, Marquart – Greiner 0:1, Haydaroglu – Leibbrand 0:1, Pottgiesser – Sliwka 1:0
TSV Denkendorf – SV Wendlingen III 5:1
Krasniqi – Rilling 1:0, N.Ruthardt – Puffaldt -:+, Neumann – Toscano 1:0, K.Ruthardt – Stierl 1:0, Bankovskyy – Mang 1:0, Rodewald – Röhm-Reina 1:0
TSG Esslingen – TSV Grafenberg II 3,5:2,5
Koch – Schneider 0:1, Orendi – Krickl 0:1, Rot – Antal 0,5:0,5, Moumtsilis – Hölger 1:0, Bitzer – Beck 1:0, Steidl – Buchmann 1:0
Ergebnisse und Tabellen:

Landesliga:
SK Köki Hohentübingen – SC Ostfildern 6,0:2,0
TSV/RSK Esslingen – SV Urach 3,0:5,0
SC Kirchentellinsfurt – SK Bebenhausen II 5,0:3,0
SV DT Esslingen – SV Nürtingen II 2,0:6,0
SF Göppingen – SF Neckartenzlingen 4,0:4,0

Tabelle:
1. Königskinder Hohentübingen 4 19,5 6:2
2. SV Nürtingen II 4 18,5 6:2
3. SF Neckartenzlingen 4 17,0 5:3
4. SF Göppingen 4 16,0 5:3
5. SK Bebenhausen II 4 18,0 4:4
6. SC Kirchentellinsfurt 4 16,5 4:4
7. SV Urach 4 15,0 4:4
8. SV Dicker Turm Esslingen 4 14,5 3:5
9. SC Ostfildern 4 13,0 2:6
10. TSV/RSK Esslingen 4 12,0 1:7

B-Klasse
SV Altbach II – SF Plochingen III 2,0:4,0
TSG Esslingen – TSV Grafenberg II 3,5:2,5
SF Nabern III – SV DT Esslingen IV 1,5:4,5
TSV/RSK Esslingen IV – SV Nürtingen VI 3,0:3,0
SF Deizisau IV – SF Nabern IV 6,0:0,0
TSV Denkendorf – SV Wendlingen III 5,0:1,0

Tabelle
1. TSG Esslingen 3 14,5 6:0
2. SF Deizisau IV 3 13,0 5:1
3. TSV/RSK Esslingen IV 3 10,5 5:1
4. TSV Denkendorf 3 12,5 4:2
5. SV Dicker Turm Esslingen IV 3 10,0 4:2
6. TSV Grafenberg II 3 9,0 3:3
7. SV Nürtingen VI 3 7,0 3:3
8. SF Nabern III 3 7,5 2:4
9. SF Plochingen III 3 6,5 2:4
10. SV Altbach II 3 6,5 1:5
11. SV Wendlingen III 3 6,0 1:5
12. SF Nabern IV 3 4,0 0:6

Veröffentlicht unter Spielberichte | Kommentare deaktiviert für Landesliga – Aufsteiger Nürtingen weiterhin auf Erfolgskurs

Kreisklasse – SVN III mit Sieg gegen Wernau II

Kreisklasse
Gerade noch mal gut gegangen für Absteiger Nürtingen III gegen Aufsteiger Wernau II. Eine kampflose Führung bauten die Gäste durch Wilhelm Petkof aus. Joachim Leibbrand, Steffen Riepert und Helmut Steinhilber drehten dann den Spieß für Nürtingen, ehe Fahri Yildiz für die Gäste wieder egalisieren konnte. Am Ende entschieden die beiden Erfolge von Wolfgang Kudlich und Martin Pietzka zugunsten des Favoriten.
Beim Bezirksligaabsteiger Ostfildern II gab es für Wendlingen II nicht viel zu holen. Neben einem kampflosen Punkt gab es nur einen Partiegewinn durch Markus Machtolf zu beglückwünschen. Wolfgang Matt holte immerhin noch eine Punkteteilung zum 2,5:5,5 Gesamtergebnis aus Wendlinger Sicht.
Etwas überraschend kam der TSV Grafenberg gegen den letztjährigen Vizemeister und Aufstiegsaspiranten SG Filder zu einem nicht einkalkulierten Heimsieg. Nach frühzeitigen Remisen von Heiner Schneider und Volker Lang musste Hartmut Hummel die einzige Grafenberger Niederlage hinnehmen. Die Führung der Gäste egalisierte Florian Weber nach druckvollem Angriff. Fast zeitgleich remisierte Dieter Greiner. Steffen Thurner entschied in einer spannenden, zunächst remisverdächtigen Partie das Spitzenbrett für sich. Beim Stand von 3,5:2,5 akzeptierte Eberhard Hallmann ein Remisangebot seines Kontrahenten. Matthias Gugel hatte zu diesem Zeitpunkt in einem ungleichfarbigen Läuferendspiel materiellen Vorteil erlangt, den er auch sicher zum vollen Punktgewinn verwertete.
SV Nürtingen III – SK Wernau II 5:3
Kudlich – Matzeit 1:0, Riepert – Pietrek 1:0, Pietzka – Haber 1:0, Späth – Koch -:+, Schmidt – F.Yildiz 0:1, Leibbrand – Fiala 1:0, Melchinger – Petkof 0:1, Steinhilber – Späth 1:0
SC Ostfildern II – SV Wendlingen II 5,5:2,5
Meurisch – Zink 1:0, Steinmacher – Friesen 1:0, Gosse – Machtolf 0:1, Hoffmann – Christ 1:0, Frohme – Englisch 1:0, Grube – Singer 1:0, Schwartz – Matt 0,5:0,5, Manns – Fiß -:+
TSV Grafenberg – SG Filder 5:3
Thurner – Binder 1:0, Gugel – Stadler 1:0, Lang – Schumacher 0,5:0,5, Hallmann – Goroll 0,5:0,5, Schneider – Dennis Wan Hussin 0,5:0,5, Hummel – Daniel Wan Hussin 0:1, Weber – Müller 1:0, Greiner – Schubert 0,5:0,5

 

Anbei noch ein sehr schönes Schachbeispiel aus der Landesliga im Spiel SVN II – SC Kirchentellinsfurt von unserem Jürgen an Brett 5

Langer-Zink

Veröffentlicht unter Spielberichte | Kommentare deaktiviert für Kreisklasse – SVN III mit Sieg gegen Wernau II

Herbstopen in Deizisau

Vom 28. bis 31. Oktober fand in Deizisau wieder das bekannte Herbstopen statt mit Nürtinger Beteiligung.

Im A-Open nahmen Stefan Gold, Matthias Kill und Abdulhamit Gündogdu teil. Einziger Starter im B-Open war Daniel Beck. Im C-Open konnte Nürtingen leider keinen Starter stellen.

Bei Stefan lief das Turnier nach durchwachsenem Start in Summe sehr erfolgreich. In der ersten Runde wurde in der Eröffnung eine deutlich bessere Stellung erreicht, doch wurde diese wie auch einige Male in der Liga zuvor durch einen taktischen Fehlgriff in eine schlechtere Endspielstellung verdorben, die allerdings remis gehalten werden konnte. Insgesamt sollte es aber tatsächlich der einzige echte Fehler des Turniers bleiben. Nachdem die zweite Runde dann durch einen taktischen Kniff gewonnen werden konnte, warteten in den Folgerunden fast nur (deutlich) stärkere Gegner. Es gelang dann das Kunststück von 5 nacheinander erspielten Remis, darunter eins gegen IM Ralf Schöne (hier hätte man weiterspielen können/sollen…), das in der Liveübertragung gezeigt wurde. Insgesamt mit ca. 1 Punkt über der Gewinnerwartung ein gutes Turnier, das mit dem 38. Platz (bei Setzliste 54) belohnt wurde.

Matthias fand das Turnier kurzweilig, gut organisiert und harmonisch. Insgesamt ist Matthias mit 4,5/7 natürlich zufrieden und landete auf dem 24. Platz im A-Open. Seine Partien gingen alle ziemlich lange und waren intensiv. Matthias hat auch ein paar mal Remisangebote abgelehnt, teils mit Erfolg. In der 2. Runde hatte er nur einen nominell stärkeren, IM Jaroslaw Krassowizkij, den er zwar zu langem Nachdenken brachte, aber letztlich chanchenlos war. Nach einem nicht ganz korrekten Bauernopfer bekam er trotzdem Spiel. In komplizierter Lage fand sein Gegner sich aber besser zurecht. Gut war, dass zwei etwa gleich starke 1900er von Matthias geschlagen werden konnte. In der letzten Runde aber mit Glück, da sein Gegner einen Figurengewinn übersah, den Matthias unnötig in schon besserer Stellung zuließ. In einem für Matthias leicht vorteilhaften Endspiel beging sein Gegner mehrere Schnitzer, da er auch vor Anstrengung platt schien. Dann drehte sich das Blatt im Turmendspiel zu Matthias Gunsten.

Abdulhamit belegte mit 50 % Ausbeute (also 3,5 Punkte) den 47. Platz und ist nach eigenen Angaben ein wenig enttäuscht und sieht Luft noch nach oben.

Daniel im B-Open war an Platz 57 zu Beginn des Turniers gesetzt und wusste, dass er in der Mehrheit der Spiele sich stärkeren Spielern gegenübersah. Die ersten beiden Runden konnte er jeweils gegen etwas stärkere Spieler mit erkämpften Remis einen guten Start sichern, ehe er in Runde 3 sich einem deutlich jüngeren Spieler geschlagen gegeben musste. In Runde 4 bekam Daniel es mit seinem stärksten Gegner im Turnier zutun und konnte erwartungsgemäß ebenfalls keine Punkte mitnehmen. Nach 4 Runden war Daniel sichtlich von seinen Leistungen genervt. In der 5. Runde konnte Daniel eine gewonnene Endspielstellung nicht zu einem Sieg umwandeln – systematisch für Daniel’s Spielweise – es endete in einem enttäuschenden Remis. Die letzten beiden Runden gewann Daniel und konnte sich so mit 50 % und 3,5 Punkte auf den 41. Platz spielen. Zusammenfassend sind die Ergebnisse für Daniel gut. Die spielerischen Leistungen spiegeln jedoch nicht ein gutes Ergebnis wieder.

Ein anstrengendes aber kurzweiliges Turnier ging zu Ende und könnte für die Zukunft auch für unsere Jugendspieler ein interessantes Turnier werden, bei dem nette Schachspieler aus dem ganzen Ländle dem Herbstwetter in einer Halle trotzen.

Veröffentlicht unter Allgemein, Turniere | Kommentare deaktiviert für Herbstopen in Deizisau