Schach Verbandsliga, Nürtingen legt Schalter um

Es war zwar keine Nürtinger Ruhmestat das Heimspiel gegen die ersatz-geschwächten Tettnanger Gäste, aber durch den knappen 4,5:3,5 -Sieg blieben die Punkte in Nürtingen.

Verbandsliga

Nürtingen stand gegen Tettnang schon am dritten Spieltag unter „Gewinnzwang“, wollte man nicht in akute Abstiegsgefahr geraten. Die Tettnanger Gäste kamen etwas ersatzgeschwächt und dazu krankheitsbedingt auch nur zu Siebt in den Salemer Hof, was den Gastgebern natürlich zu Gute kam.

Bereits nach eineinhalb Stunden erreichten Bernhard Weigand und Stefan Auch eine Punkteteilung in ausgeglichenen Stellungen. Klaus Templin stellte gleich darauf den Schalter durch Figurengewinn auf Sieg. In den übrigen Partien standen eher auch die Gastgeber leicht besser, so dass alles nach einem Heimerfolg aussah. Nach einem weiteren Remis durch Claudius Mehne in der interessantesten Partie des Tages packte Wolfgang Kudlich unnötig die Brechstange aus und verdarb seine aktive und chancenreiche Stellung in ein verlorenes Endspiel. Zum Glück holten Sascha Mareck in einem ausgeglichenen und unspektakulären Damenendspiel (nach einer wechselhaften Partie) ebenso eine Punkteteilung wie Stefan Gold, der ein wahrscheinlich gewonnenes Endspiel zur Sicherung der Mannschaftspunkte remis gab.

In jedem Fall zwei wichtige Punkte für Nürtingen. Ob man in der Tabelle weiter nach oben blicken darf oder sich mit dem Kampf gegen den Abstieg anfreunden muss, zeigt die nächste Begegnung in Langenau.

 

SV Nürtingen – SC Tettnang 4,5:3,5

Weigand – Längl 0,5:0,5, Mehne – Kohn 0,5:0,5, Mareck – Kaiser 0,5:0,5, Aring – Martin +:-, Auch – Kreuzahler 0,5:0,5, Gold – Sterk 0,5:0,5, Templin – Gräber 1:0, Kudlich – Schmid 0:1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert