Archiv der Kategorie: Spielberichte 1. Mannschaft

Schach Verbandsliga, Nürtingen legt Schalter um

Es war zwar keine Nürtinger Ruhmestat das Heimspiel gegen die ersatz-geschwächten Tettnanger Gäste, aber durch den knappen 4,5:3,5 -Sieg blieben die Punkte in Nürtingen.

Verbandsliga

Nürtingen stand gegen Tettnang schon am dritten Spieltag unter „Gewinnzwang“, wollte man nicht in akute Abstiegsgefahr geraten. Die Tettnanger Gäste kamen etwas ersatzgeschwächt und dazu krankheitsbedingt auch nur zu Siebt in den Salemer Hof, was den Gastgebern natürlich zu Gute kam.

Bereits nach eineinhalb Stunden erreichten Bernhard Weigand und Stefan Auch eine Punkteteilung in ausgeglichenen Stellungen. Klaus Templin stellte gleich darauf den Schalter durch Figurengewinn auf Sieg. In den übrigen Partien standen eher auch die Gastgeber leicht besser, so dass alles nach einem Heimerfolg aussah. Nach einem weiteren Remis durch Claudius Mehne in der interessantesten Partie des Tages packte Wolfgang Kudlich unnötig die Brechstange aus und verdarb seine aktive und chancenreiche Stellung in ein verlorenes Endspiel. Zum Glück holten Sascha Mareck in einem ausgeglichenen und unspektakulären Damenendspiel (nach einer wechselhaften Partie) ebenso eine Punkteteilung wie Stefan Gold, der ein wahrscheinlich gewonnenes Endspiel zur Sicherung der Mannschaftspunkte remis gab.

In jedem Fall zwei wichtige Punkte für Nürtingen. Ob man in der Tabelle weiter nach oben blicken darf oder sich mit dem Kampf gegen den Abstieg anfreunden muss, zeigt die nächste Begegnung in Langenau.

 

SV Nürtingen – SC Tettnang 4,5:3,5

Weigand – Längl 0,5:0,5, Mehne – Kohn 0,5:0,5, Mareck – Kaiser 0,5:0,5, Aring – Martin +:-, Auch – Kreuzahler 0,5:0,5, Gold – Sterk 0,5:0,5, Templin – Gräber 1:0, Kudlich – Schmid 0:1

Schach Verbandsliga, Nürtingen unterliegt auch Ebersbach


Es läuft einfach nicht für die Nürtinger Erste in der Verbandsliga. In einer nominell offenen Begegnung siegte Gastgeber Eberbach knapp mit 4,5:3,5. Besser machte es Wernau, die mit dem gleichen Resultat unerwartet gegen Pfullingen siegreich blieben. Auch Neckartenzlingen in der Landesliga nahm mit einem 5:3 beide Punkte aus Urach mit.

Verbandsliga

Stefan Auch teilte den Punkt früh mit seinem Kontrahenten. Die Nürtinger Gäste gerieten dann nach der Niederlage durch Sascha Mareck an Brett 3 recht früh in Rückstand. Nach einer weiteren Punkteteilung durch Stefan Gold gingen alle anderen Partien über die erste Zeitkontrolle nach 40 Zügen. Dann gelang Bernhard Weigand am Spitzenbrett der Ausgleich. Ganz „staubtrocken“ – wie die Ebersbacher es selbst beschrieben – verdichtete er einen kleinen Eröffnungsvorteil Zug um Zug und ließ seinem Kontrahenten keine Chance. Schade dann, dass die einzige Partie, die noch chancenreich für die Gäste aussah, nach einem Bauerneinsteller von Abdulhamit Gündogdu ins Remis verflachte. Claudius Mehne hielt erfreulicherweise seine Position trotz zweier Mehrbauern für den Gegner dank offener Königsstellung und aktivem Spiel remis. Die Entscheidung fiel dann an Brett 5. Gerd Arings Gegner war im Figurenendspiel trotz Minusbauer schneller und brachte einen Bauern zur Damenumwandlung. Da sich Wolfgang Kudlich einen Turm beim Übergang ins Endspiel einsperren ließ und gegen einen Läufer opfern musste, war auch die Partie objektiv verloren. Aus Zeitmangel und um den Mannschaftssieg nicht zu gefährden, akzeptierte der Ebersbacher hier aber ein Remisangebot zum 4,5:3,5 Endstand.

Die Wernauer gewannen nach dem Sieg gegen Ebersbach auch ihr zweites Saisonspiel – wieder mit dem knappsten Resultat – 4,5:3,5, diesmal gegen die favorisierten Pfullinger. Gerade an den hinteren Brettern, an denen die Gäste nominell deutlich favorisiert waren, hielten die Gastgeber erfolgreich dagegen. Axel Naumann, „Remiskönig“ Wilhelm Haas und Hagen Stegmüller gewannen, Josef Gheng, Oliver Boceck und Cahit Yildiz remisierten. (WK)

SV Ebersbach – SV Nürtingen 4,5:3,5

Grill – Weigand 0:1, Rupp – Mehne 0,5:0,5, Kessler – Mareck 1:0, Wurmbauer – Aring 1:0, Mehrer – Auch 0,5:0,5, W.Junger – Gold 0,5:0,5, U.Junger – Kudlich 0,5:0,5, Bucher – Gündogdu 0,5:0,5

SK Wernau – SF Pfullingen 4,5:3,5

Gheng – Altenhof 0,5:0,5, Naumann – Nagelsdiek 1:0, Haas – Klaric 1:0, Wiesner – Janasik 0:1, Stegmüller – B.Einwiller 1:0, S.Yildiz – Goldinger 0:1, Boceck – D.Einwiller 0,5:0,5, C.Yildiz – Schülke 0,5:0,5

Schach Verbandsliga, Nürtingen unsanft gelandet

Nach dem Oberligaabstieg wurde die Nürtinger Erste in der Verbandsliga Süd gleich unsanft empfangen. Bei Aufsteiger Tuttlingen gab es eine unerwartete aber verdiente 3:5 Niederlage.

An allen Brettern waren die Nürtinger Gäste nominell stärker aufgestellt, aber Theorie und Praxis sind immer zwei Paar Stiefel. Es lag aber nicht nur am schlechten Spiel der Gäste, sondern die Tuttlinger zeigten sich perfekt vorbereitet auf die Nürtinger Gegner und ihre bevorzugten Eröffnungen. Stefan Auch gab sich früh mit remis zufrieden. Klaus Templin hielt am Tag zuvor noch ein Taktiktraining ab, musste am Brett nach einem taktischen Zwischenzug seinen starken Läufer tauschen. Sein Kontrahent spielte aber zu schnell und übersah einen für Templin gewinnbringenden Bauerndurchbruch. Zwei weitere Punkteteilungen durch Claudius Mehne und Bernhard Weigand sorgten zwar für eine knappe „Halbzeit“-Führung, doch die Begegnung kippte, als die Partien von Sascha Mareck nach „Kombinationsloch“ und Arnd-Rüdiger Schwarz nach Qualitätsverlust an die Gegner gingen. Da Gerd Aring besser stand, nahm Wolfgang Kudlich ein Remisangebot in ausgeglichener Stellung an, doch Aring übersah einen für den Gegner gewinnbringenden Abtausch ins Bauernendspiel und musste aufgeben.

SG Donautal Tuttlingen – SV Nürtingen 5:3

Buschle – Weigand 0,5:0,5, Marquardt – Mehne 0,5:0,5, Bueble – Mareck 1:0, Kulm – Schwarz 1:0, Sulzbacher – Aring 1:0, Stierle – Auch 0,5:0,5, Günter – Templin 0:1, Hahn – Kudlich 0,5:0,5