Knapper Sieg in Geislingen – die dritte Mannschaft bleibt auf Erfolgsspur

Mit einem wichtigen und denkbar knappen Auswärtssieg gelingt es Nürtingen III, sich in der Spitzengruppe zu behaupten. Das Restprogramm bietet Chancen für ein spannendes Saisonfinale!

Am 04.02. durfte sich Nürtingen III in der Aufstellung Stefan, Max, Finnja, Julian S., Julian T. und Hendrik zu einem der entferntesten Auswärtsspiele der A-Klasse nach Geislingen auf die Reise machen. Nach zwei Siegen in Folge wollte das überwiegend junge Team schauen, ob es in der Tabelle weiter nach oben gehen kann. Nach der freundlichen Begrüßung durch den Gastgeber startete der Mannschaftskampf zunächst sehr ausgeglichen. Am schnellsten ging das Spiel von Hendrik zu Ende, die Kontrahenten gelangten zügig in ein zunächst ausgeglichenes Endspiel, bevor Hendrik durch eine Kombination einige Bauern gewinnen konnte und im Leichtfigurenendspiel dann einen sicheren Punkt nach Hause brachte.

Zu dem Zeitpunkt war in der Partie von Finnja noch kein einziger Bauer geschweige denn eine Figur getauscht, diese Partie sollte dann auch die längste des Tages werden.

Danach ging die Partie von Julian T. zu unseren Gunsten aus, Julian konnte seinen Gegner im Mittelspiel überspielen und über ein sehr schönes Abzugsschach (als Konter auf ein gegnerisches Schachgebot) deutlich Material gewinnen, damit lagen wir mit einem beruhigenden 2-0 in Führung.

Als nächstes kam Julian S. zu seinem ersten halben Punktgewinn in der Mannschaft, in seiner Partie mit einer sauber herausgespielten Mehrqualität bei gegnerischen Angriffschancen einigten sich beide Spieler auf ein Remis, das unserer Mannschaft mehr helfen sollte.

Leider musste dann Max seinem Gegner gratulieren, in einer sehr scharf geführten Partie konnte Max nicht mehr alle gegnerischen Drohungen abwehren und hatte leider das Nachsehen.

Stefan hatte sich an Brett 1 eine leicht vorteilhafte Stellung erarbeitet, die gegnerische Bauernstruktur geschwächt und wollte eigentlich gerade mit dem Einsammeln eines ersten Bauern beginnen. Bei der Durchführung griff er aber in der Reihenfolge der Züge daneben und über ein Zwischenschach seines Gegners musste er eine Leichtfigur gegen zwei Bauern abgeben. Da es sich allerdings um verbundene Freibauern handelte, ergab sich in der Stellung ausreichend Kompensation für die verlorene Figur und das Remisangebot wurde akzeptiert. Damit blieb es wie beim letzten Spiel beim Stand von 3-2 an Finnja hängen, den Mannschaftssieg heimzubringen.

In der weiterhin sehr geschlossenen Partie hatte sie sich zwischenzeitlich einen Mehrbauern sichern können, die kritische Zeitnotphase hinter sich gebracht und versuchte, das Spiel noch mit einem ganzen Zähler nach Hause zu bringen. Aufgrund der ungleichfarbigen Läufer im Schwerfigurenendspiel war allerdings eine Gewinnführung nicht sichtbar und so einigte man sich in der 5. Stunde des Spiel auf ein Unentschieden, was uns den Mannschaftssieg einbrachte.

Mit dem dritten Sieg in Folge sind wir weiterhin auf Platz 4, aber aufgrund der etwas unerwarteten Niederlage des bisherigen Tabellenführers beträgt der Abstand zur Spitze nur noch einen Punkt und es gibt noch mehrere direkte Aufeinandertreffen zwischen den vorderen Mannschaften. Es ist also noch alles drin für unser Team, drücken wir Ihnen die Daumen! (SG)

Nürtingen II chancenlos gegen Esslingen

Nachdem die Nürtinger Zweite mit sechs Punkten bereits viel für den Klassenerhalt getan hat, zeigte Esslingen den Gastgebern mit einem 6,5:1,5 klar die Grenzen auf.

Von der Papierform her sprach gar nichts für die ersatzgeschwächte Nürtinger Zweite. Die fast in Bestbesetzung angetretenen Esslinger Gäste, die sogar den dreimaligen Württembergischen Meister Andreas Reuß aufboten, waren an allen Brettern ca. 300 DWZ-Punkte besser bewertet. Dafür hielt sich der Außenseiter aber ganz achtbar.

Die interessanteste Partie spielte Max Stoll, der seinen Angriff mit einem Turmopfer krönte. Der Gegner musste ablehnen um nicht matt zu gehen. Dann allerdings übertrieb Stoll in Zeitnot sein „romantisches“ Schach, statt solide weiter zu spielen und „veropferte“ sich. Auch Timo Schweizer holte einen soliden Mehrbauer raus, bevor er die Partie einzügig verdarb.

So blieb es bei wenigstens einem Einzelsieg durch Salvatore Ippolito, der sein Turmendspiel mit zwei Mehrbauern souverän zu Ende führte und einer Punkteteilung von Christian Friz nach ausgeglichenem Partieverlauf. Obwohl die Gastgeber mutig dagegen hielten, gingen die übrigen Partien verdient an die Esslinger. (WK)

SV Nürtingen II – SV Dicker Turm Esslingen 1,5:6,5

Wadiei – Reuß 0:1, Kudlich – Englmeier 0:1, C.Friz – Kunert 0,5:0,5, Pietzka – Scharrer 0:1, Mögerle – Ramin 0:1, Stoll – Blum 0:1, Schweizer – Schreiber 0:1, Ippolito – Manecke 1:0

Ein Freibauer besiegelt die Niederlage in Tettnang

In einer auf Augenhöhe geführten Begegnung entschied in den letzten Minuten ein entfernter Freibauer. Für einen kurzen Moment war nach fast sechs Stunden Spielzeit die nötige Konzentration weg und beide Punkte mussten beim 4,5:3,5 Ergebnis dem Gastgeber aus Tettnang überlassen werden. Nach diesem weiteren Verlust sind nun alle Ambitionen im Vorderfeld der Verbandsliga Süd mitzuspielen erst einmal verflogen.

Wieder stellten sich die Nürtinger vor der Anreise in den Bezirk Oberschwaben selbst ein Bein. Nicht nur, dass man beim Auswärtsspiel auf unseren bärenstarken Spitzenspieler Claudius Mehne verzichtet musste, eine krankheitsbedingte Absage ausgerechnet am Sonntagmorgen bescherte dem SVN zum Auftakt einen kampflosen Brettpunktverlust. Das war bereits ein Handicap für die verbleibenden sieben Akteure, wenn gleich einzelne Positionen auf Nürtinger Seite nominell deutlich stärker besetzt waren. Nach einer mutigen Eröffnungsbehandlung kam Andreas Rohr mit den schwarzen Steinen zum Ausgleich und das Remis wurde alsbald vereinbart. Nicht so gut gelang Soroush Wadiei der Auftakt, nach den Anfangszügen hatte er schon Schwierigkeiten zu meistern und musste, um nicht in deutlichen Nachteil zu geraten, alsbald eine Qualität opfern. Ein Freibauer besiegelt die Niederlage in Tettnang weiterlesen