Von Bauern und Türmen: Intensives Schachtraining für Nürtinger Jugend

Am Samstag, den 4. März 2023, veranstaltete der Schachverein Nürtingen 1920 e.V. einen Trainingstag für jugendliche Schachspielerinnen und -spieler. Sieben Teilnehmer und drei Trainer trafen sich im Salemer Hof, um einen ganzen Tag lang Schach zu spielen und zu trainieren. Zusammen haben wir uns von 9:30 bis 17:30 Uhr dem Thema Turmendspiele gewidmet und uns in verschiedenen Stellungen geübt. Allerdings kamen auch der gemeinschaftliche Aspekt und das leibliche Wohl nicht zu kurz.

Zu Beginn haben wir einen kleinen Test gemacht, um zu sehen, wie gut wir schon in den verschiedenen Themenbereichen sind. Dabei mussten auch 2 der 3 Trainer ihr Wissen unter Beweis stellen und haben schnell gemerkt, dass sie noch einiges lernen können.

Die erste Trainingseinheit startete schon mal sehr spannend. Wir haben uns mit dem Thema „Rolltreppenfahren“ auseinandergesetzt. Eine Stellung, die nach überraschenden Wendungen im Endspiel Bauer gegen Turm nicht nur Remis ist, sondern mithilfe des „Rolltreppenfahrens“ tatsächlich gewonnen werden kann, hat uns alle begeistert.

In der zweiten Einheit haben wir die Lucena-Gewinnstellung behandelt. Ein Klassiker unter den Turmendspielen, den jeder Schachspieler kennen sollte. Es war eine eindrucksvolle Lektion für alle Teilnehmer und sicherlich eine der wichtigsten Stellungen des Tages.

Weiter ging es mit dem Abschneiden des Königs auf der 5. Reihe und dem Turmendspiel mit entfernten Freibauern. Nach über 90 Minuten intensiven Trainings hatten wir uns eine Pause verdient. Wir haben uns mit Pizza und Getränken gestärkt und ein paar Blitzpartien gespielt.

Nach der Pause ging es wieder weiter mit dem Turmendspiel. Wir haben uns damit beschäftigt, wie man mit 2 verbundenen Bauern gegen einen Turm gewinnen kann. Außerdem haben wir uns einer weiteren sehr wichtigen Stellung gewidmet: der Philidor Verteidigung. Jeder Schachspieler sollte diese Stellung als Ankerstellung kennen und wissen, wie man trotz weniger Bauern das Remis halten kann.

Insgesamt wurden einige wichtige Stellungen des Turmendspiels behandelt und alle möglichen Gewinn- und Remispläne erarbeitet. Zwischendurch haben wir uns mit Kuchen gestärkt und uns erneut in ein paar Blitzpartien gemessen.

In der dritten und letzten Trainingseinheit haben wir uns mit Variantenberechnung und Planfindung beschäftigt. Anhand von exemplarischen Stellungen haben wir wichtige Tipps zum strukturierten Erstellen von Kandidatenzügen und deren Berechnung erhalten sowie typische Planfindungsideen mit besonderem Augenmerk auf Felderschwächen.

Zum Abschluss gab es nochmals Zeit für alle, ein paar Blitzpartien zu spielen. Insgesamt war es ein sehr gelungener Trainingstag. Wir Trainer hatten sehr viel Spaß und es hat uns sehr gefreut, alle Teilnehmer so motiviert und auch am Nachmittag noch so aufmerksam und engagiert im Training zu erleben. Wir hoffen, dass es den Teilnehmern genau so viel Spaß gemacht hat wie uns!

Besonderer Dank gebührt Stefan Gold, der viel Arbeit in die Vorbereitung gesteckt hat und dadurch wirklich lehrreiche und interessante Stunden gestaltet hat. Außerdem möchten wir uns bei allen bedanken, die Kuchen beigesteuert haben, die am Nachmittag für neue Konzentration am Nachmittag gesorgt haben.

Wir sagen Danke und freuen uns auf weitere Trainings mit euch in der Zukunft. (JM)

Nürtingen siegt im Derby

Ausgerechnet im Derby beim bisher brillierenden Tabellenzweiten Wernau konnte Nürtingen den Schalter umlegen und lieferte das erste überzeugende Spiel in dieser Saison ab. 3:5 hieß es am Ende aus Wernauer Sicht. In der Landesliga gewann Neckartenzlingen bei den Königskindern Hohentübingen souverän mit 6:2.

Verbandsliga

Es ist schon seltsam. Wernau, in dieser Saison als Tabellenzweiter neudeutsch so richtig im „flow“, auf der anderen Seite Nürtingen, das als Oberligaabsteiger seine Wertungszahlen heuer nicht ans Brett brachte und so im hinteren Mittelfeld der Tabelle dümpelte. Die aktuelle Lage hieß damit Zweiter gegen Siebter, wobei der Siebte kurioserweise nominell favorisiert war. Und tatsächlich schafften es die Gäste endlich, die Theorie in die Praxis, d.h. Punkte umzusetzen und einen relativ ungefährdeten Sieg einzufahren. Nach zwei schnellen Remispartien zwischen Wilhelm Haas und Sascha Mareck, sowie Hagen Stegmüller und Stefan Gold wurde lange und ausgeglichen an den übrigen Brettern gekämpft.

Claudius Mehne gelang die Nürtinger Führung in einer sehr anspruchsvollen Partie, in der er für Königsangriff einen Bauern gegeben hatte. Gerd Aring markierte kurz darauf das 3:1 für die Gäste. Die Vorentscheidung dann schon durch Wolfgang Kudlich. Sein Kontrahent brachte nach zweifelhafter Eröffnung ein korrektes Scheinopfer, fand aber danach nicht die richtige Fortsetzung und musste schließlich wegen seiner Grundreihenschwäche kapitulieren.

Nach dem 4:1 fehlte noch ein Remis zum Nürtinger Gesamtsieg, das zwar lange auf sich warten ließ, aber durch Arnd Schwarz gegen Alexander Marquardt und in der letzten Partie von Klaus Templin gegen Oliver Boceck gleich doppelt verbucht werden konnte. Dazwischen noch die einzige Nürtinger Niederlage. Bernhard Weigand hatte am Spitzenbrett mit einem Figurenopfer auf Königsangriff gesetzt, musste am Ende der Abwicklung aber noch zwei Figuren für einen Turm geben und konnte im Endspiel nichts dagegen tun, dass Josef Gheng auf Seiten der Wernauer einen Mehrbauern nach dem andern einsammelte und den Wernauer Ehrenpunkt holte. (WK)

SK Wernau – SV Nürtingen 3:5

Gheng – Weigand 1:0, Naumann – Mehne 0:1, Haas – Mareck 0,5:0,5, Marquardt – Schwarz 0,5:0,5, Wiesner – Aring 0:1, Stegmüller – Gold 0,5:0,5, Boceck – Templin 0,5:0,5, Fiala – Kudlich 0:1

Erfolgreiche Nürtinger bei den Bezirksjugend- Einzelmeisterschaften

Max Stoll als Vierter in der U18 und Finnja Gold als Dritte in der U12 qualifizieren sich für die Württembergische Jugendeinzelmeisterschaft

Beim diesjährigen BJEM-Turnier starteten mit Finnja Gold, Ravichandra Anantatmakula, Max Stoll und Bendix Greiner gleich vier unserer Jugendlichen in den Altersklassen U12 (Finnja / Ravi) und U18 (Max/Bendix). Eine sehr erfreuliche Entwicklung, nachdem wir 4 Jahre lang auch wegen Covid nicht mehr teilgenommen hatten (zuletzt Jan Keller und Daniel Gotsulya in 2019).  Das Turnier fand am 04./05.02. in Göppingen statt, dieses Mal mit einer Rekordteilnehmerzahl von über 80 Kindern und Jugendlichen.

Die Ziele waren doch sehr unterschiedlich, während es bei Ravi das erste Turnier mit langer Bedenkzeit war und damit erst mal „Erfahrung sammeln“ auf der Tagesordnung stand, wollte Finnja nach ihrer erfolgreichen Teilnahme an den letztjährigen württembergischen Jugendeinzelmeisterschaften sich auch dieses Jahr ein Ticket sichern. Bei Max und Bendix war es eher ein „Mitspielen“, da es sehr starke Jugendliche in dieser Altersklasse gibt, hier musste man erst mal schauen, wer alles antreten wird.

Der erste Tag in der U18 (11 TeilnehmerInnen) lief vor allem für Max hervorragend. Nachdem er in der ersten Runde gegen den an Platz 1 gesetzten Spieler noch die Segel streichen musste, konnte in der zweiten Runde der Vereinskamerad Bendix geschlagen werden und auch in der dritten Runde wurde bis zum Ende gekämpft – etwas zum Leidwesen der Fahrgemeinschaft 😉– und zu guter Letzt ein zweiter Punkt gesammelt werden. Bei Bendix stand nach der Auftaktniederlage und dem Verlust gegen Max dann in der dritten Runde Schadensbegrenzung an und es wurde ein halber Punkt eingesammelt.

In der Zwischenzeit hatte auch die U12 (22 TeilnehmerInnen) ihren ersten Tag hinter sich. Bei Ravi und bei Finnja standen jeweils 2 Punkte aus 4 Partien zu Buche, mit sehr unterschiedlicher Einschätzung. Während Ravi damit sicherlich zufrieden sein konnte – wie gesagt, sein erstes Turnier in dieser Bedenkzeit – war Finnja mit ihren Ergebnissen sichtlich unzufrieden. Insbesondere die Schwarzpartien waren so gar nicht nach Wunsch verlaufen, zusätzlich sorgten einige Einsteller für eine schwierige Ausgangslage für die Qualifikation.

Der zweite Tag begann in der U18 mit einem Freilos für Bendix und bei Max mit einem weiteren schwierigen Gegner. Aber auch hier kämpfte Max bis zum Ende und konnte einen weiteren Sieg verbuchen. Damit war vor der letzten Runde bereits das Ticket für die Württembergische Jugendeinzelmeisterschaft U18 gelöst, ein Erfolg, mit dem man nicht unbedingt rechnen konnte. In der letzten Runde konnten Bendix und Max nochmal jeweils einen halben Punkt gegen stärkere Gegner sammeln, so dass bei beiden eine DWZ-Steigerung erzielt wurde. Max konnte sich um über 135 Punkte verbessern und kam zu guter Letzt punktgleich mit dem Zweit- und Drittplatzierten, aber „dank“ der schlechteren Buchholzwertung, auf dem etwas undankbaren 4. Platz in Ziel.

In der U12 hatte Ravi am Sonntag, nachdem er nach dem ersten Tag in der Mitte der Tabelle angekommen war, doch mit deutlich stärkeren Konkurrenten zu tun. Diese spielten ihre größere Erfahrung aus und gelangten im Laufe der einzelnen Spiele immer wieder in Vorteil. Am Ende blieb es leider bei den 2 Punkten des Vortags, aber für das erste Turnier war das ein super Ergebnis.

Bei Finnja standen nach dem etwas missratenen ersten Tag die Zeichen auf Angriff, es mussten Punkte her. Die Auslosung ergab zweimal weiß hintereinander, hier fühlte sie sich wohl und konnte zwei schnelle Siege einfahren. Aber für die sichere Qualifikation musste, wegen schlechter Buchholzwertung, in der letzten Runde auch mit Schwarz ein Sieg her, an Brett 1 gegen den bis dahin ungeschlagenen Tabellenführer. Aber dieses Mal saß die Eröffnungsbehandlung – hier waren am Abend vorher nochmal Lücken geschlossen worden – und es konnte ein Mehrbauer im Turmendspiel erarbeitet werden. Auch diese Partie wurde dann sicher nach Hause gebracht und am Ende durfte man sogar etwas unerwartet noch den 3. Platz in der U12 bejubeln. Nach 6 Jahren der erste Pokalerfolg für Nürtingen nach dem 3. Platz in der U10 von Roni Ngyuen 2017.

In Summe können alle Teilnehmer also eine positive Bilanz ziehen, alle haben ihre DWZ verbessert oder erste Auswertungen erspielt mit guten oder sehr guten Turnierergebnissen.

Besondere Glückwünsche gehen natürlich an Finnja und Max für ihre Qualifikation zur WJEM! (SG)

Schach, Bezirksliga, knapper Nürtinger Sieg beim Schlusslicht

Mit einem knappen 4,5:3,5 beim Schlusslicht in Ebersbach gelang der Nürtinger Zweiten nicht nur der zweite Saisonerfolg hintereinander, sondern auch ein ganz wichtiger Sieg im Kampf um den Klassenerhalt. Keine Chance hatte dagegen Wendlingen zuhause gegen Esslingen und unterlag 1,5:6,5.

Bezirksliga B

Tim Bentsche brachte die Nürtinger Verbandsligareserve in Front. Nach einem Qualitätsverlust gab sein Gegner wenige Züge später auf. Für das beruhigende 2:0 sorgte in seinem ersten Einsatz in dieser Saison Sighart Friz. Nach einem Remis seines Sohnes Christian musste dann Neuzugang Soroush Wadiei überraschend kapitulieren. Nicht durch zu wenig Training, sondern nach eigenen Worten „überspielt“ durch einige Turnierteilnahmen hintereinander. Die Gäste ließen sich trotzdem nicht mehr von der Gewinnerstraße abbringen. Michael Doll stand etwas besser, als sein Gegner durch Zeitüberschreitung 6 Züge vor der Kontrolle kräftig mithalf. Den entscheidenden Sieg holte dann schon Andreas Rohr, der sich zwar einem heftig aussehenden Gegenangriff ausgesetzt sah, aber nach eigenem Bekunden „alles im Griff“ behielt und den dritten Sieg im dritten Einsatz einfuhr. Damit waren die wichtigen Mannschaftspunkte unter Dach und Fach, so dass die Niederlagen in den beiden noch laufenden Begegnungen nicht mehr ins Gewicht fielen.

Auf verlorenem Posten stand diesmal Wendlingen gegen Esslingen, wobei die Gäste allerdings auch in Bestbesetzung antraten. Sie ließen nur drei Punkteteilungen durch die Wendlinger Alexander Nicolai, Eugen Pelezki und Andreas Schott zu und setzten sich mit dem 6,5:1,5 – Erfolg in der Tabelle unmittelbar vor ihre Gegner. (WK)

SV Ebersbach II – SV Nürtingen II 3,5:4,5

Karacic – Doll 0:1, Bucher – Rohr 0:1, Hoyler – Wadiei 1:0, Häberle – Pietzka 1:0, Zöller – C.Friz 0,5:0,5, Leutz – Mögerle 1:0, Roosz – Bentsche 0:1, Koser – S.Friz 0:1

SV Wendlingen – SV Dicker Turm Esslingen 1,5:6,5

Gillmeister – Englmeier 0:1, A.Nicolai . Kunert 0,5:0,5, S.Pelezki – Scharrer 0:1, E.Pelezki – Ramin 0,5:0,5, Puffaldt – Pielawa 0:1, Schott – Schreiber 0,5:0,5, Machtolf – Blum 0:1, Fiß – Speicher 0:1

FIDE-Schachregeln 2023 in deutsch übersetzt

Am Wochenende 28.01.-29.01.23 hat der Deutsche Schachbund die Übersetzung fertiggestellt.
Die neue Fassung der im englischen Original gehaltenen FIDE LAWS OF CHESS war schon im Dezember 2022 veröffentlicht.
Das Verhalten der Spielenden, Regelverstöße, Der Aufgabenbereich der Schiedsrichterin / des Schiedsrichters u.v.m. ist hier zu finden. Ein Blick in das PDF-Dokument ist allen Aktiven zu empfehlen.